Logo-ifb

zur Website vom Verband für private Bauherren

header

Informationen für Unternehmer

Was auf jeden Fall zu vermeiden ist: Ein instabiles Baubudget zwischen Traumhaus und Albtraum!

Manchem Bauinteressenten ist nicht zu helfen! Vor allem denjenigen, die sich blindlings auf eine Empfehlung verlassen. Oder denjenigen, die nur ihrem Gefühl vertrauen. Nachfinanzieren ist ein Horror-Szenario. Die Vorstellung, das Baubudget könne aus dem Ruder laufen, ist ein Albtraum. Die damit verbundenen Eindrücke der finanzierenden Bank wirft ein falsches Licht auf die Beteiligten. Sowohl auf die Bauherren, als auch auf das Bauunternehmen!

Viele Bauherren sind selbst Schuld! Sie orientieren ihr Baubudget nicht an der Faktenlage. Sie ermitteln es nicht sachgerecht. Die Einen hören nicht richtig zu. Andere verbuchen relevante Sachverhalte als Kleinigkeiten. Dann bleiben diese außer Acht. Manchmal sogar wissentlich. Wieder Andere bieten ihrem Bauunternehmen "Schlupflöcher". Dann kann es zu unerwarteten Aufpreisen kommen.

(Abbildung: Tatsächliche Angebotsvergleiche sind nahezu unmöglich!)

 

Da muss sich Keiner wundern, wenn diese genutzt werden. So täuschen sich Bauherren selbst. Ein Bauvertrag und eine Leistungsbeschreibung sind eben kein fertiggestelltes Hausprojekt!

Bei unseren Kunden wie zum Beispiel der WEGENER MASSIVHAUS GmbH oder der WIRTZ & LÜCK WOHNBAU GmbH passiert das nicht. Deren Bauherren bestätigen diesen eine hohe Budgetsicherheit. Das ist ein sehr wesentliches Kriterium. Es zeichnet professionelle Baubetreuer und Bauträger aus.

Bauvertrag und Bau- und Leistungsbeschreibung konkret durcharbeiten!

Vor der Entscheidung ist eine konkrete Auseinandersetzung mit dem Bauvertrag und der Bau- und Leistungsbeschreibung erforderlich. Jeder Satz, der hierin steht, ist wichtig. Noch wichtiger ist, was nicht darin enthalten ist. Das ist möglicherweise das negative Überraschungspotenzial! Am Ende zählt nur, was eine Rechtsweisheit sagt: "Was Du schwarz auf weiß besitzt, kannst Du getrost nach Hause tragen"!

Alles dokumentieren, was aufzuschreiben lohnt!

Hausbauleistungen passen nicht auf einen Spickzettel! Legen Sie sich gleich zu Beginn der Gespräche eine Datei auf Ihrem Laptop oder ein gesondertes Fach in Ihrem Bauordner an. Dort dokumentieren Sie alles, was Sie hinterfragen wollen. Jede Frage, die Ihnen einfällt, schreiben Sie dort hinein. Ebenso die Antworten, die Sie auf diese Fragen bekommen haben. 

Abweichungen grundsätzlich kritisch hinterfragen.

Was in einer Bau- Leistungsbeschreibung steht, gilt! Achtung: Damit gilt automatisch das nicht, was NICHT darin steht! Hinterfragen Sie jede Auffälligkeit. Lassen Sie die Inhalte konkretisieren. Lassen Sie sich schriftlich geben, was nicht explizit aufgeführt ist. Hier trennt sich am Ende die Spreu vom Weizen!

Bauherren geben Ihnen die richtigen Antworten!

Ein Weg, die Leistungen des von Ihnen angedachten Hausbaupartners zu hinterfragen ist, Befragungsergebnisse von Bauherren des einzufordern und einzuholen. Diese Bauherren haben ihre Erfahrungen hinter sich. Sie wissen, was zu beachten ist. Sie können zielführende Tipps geben, wenn es darum geht, was auf Sie zukommt.

DIE RICHTIGEN FRAGEN STELLEN!

Stellen Sie die richtigen Fragen, dann bekommen Sie befriedigende Antworten.

  • Wie genau hat sich Ihr Haus-Budget entwickelt?
  • Welche Abweichungen gab es? Warum?
  • Welche Summe haben Sie am Ende bezahlt?
  • Wie hoch war die Abweichung vom ursprünglichen Budget? Wofür?
  • Was war im Standard des Unternehmens nicht konkret enthalten?
  • Wo haben Sie die notwendige Präzision vermisst?
  • Wenn ja, wie viel musste nachfinanziert werden?
  • Was sollten wir beachten bzw. vereinbaren?
  • Was würden Sie, wenn Sie noch einmal mit diesem Baupartner bauen würden, anders oder besser machen?
  • Was raten Sie uns bezüglich der Vorgehensweise?

Was angehende Bauherren von einem Bauunternehmen erwarten dürfen.

Es gibt kein Bauvorhaben, das komplett ohne Mängel erstellt wird! Dafür sind die Prozesse zu komplex. Die Entstehung eines Hauses ist kein Produktkauf. Vom ersen Gedanken bis zur Fertigstellung ist sie zu spezifisch. Es entsteht ein Unikat. Die Bauherren selbst sind individuell. Alle wollen abgeholt werden, wo sie stehen. Viele Köpfe müssen mitdenken. Viele Hände sollen ausführen, wenn aus einem Haustraum ein Traumhaus werden soll.

Homogene Bauqualität: Qualität UND Service entscheiden!

Deshalb sollten Sie auf die Durchgängigkeit guter Leistungen achten. Wir sagen homogene Leistungen dazu. Diese können Sie über Bauherren-Bewertungen der Zusammenarbeit in Erfahrung bringen. Besondere Bauunternehmen zeichnen sich durch solche homogenen Leistungsbewertungen aus. Das zeigen die über das ifb Institut für Bauherrenbefragungen repräsentativ eingeholten Informationen.

Überragend in der Koordination und Kommunikation!

Von der Beratung an profilieren sich Qualitätsanbieter durch eine gute Kommunikation und Koordination. Zwischen Bauherren, Beratern, Architekten, Bauleitern und Handwerkern. Diese drückt sich auch in der Problemlösungsbereitschaft und Erreichbarkeit der Verantwortlichen aus.

Außenauftritt im Netz spricht oft Bände!

Das beginnt bereits vor der ersten Kontaktaufnahme im Internet. Interessenten suchen dort nach Bewertungen. Sie recherchieren dabei sehr gründlich. Werden sie nicht fündig, brechen viele die Suche ab. Ein kluger Bauunternehmer wirbt deshalb mit ehrlichen, authentischen Bauherren-Bewertungen. Dann bleibt er im Rennen. Dann bietet er mehr als seine Wettbewerber.

Spitzenwerte in der gesamten Strecke schaffen nur die Besten!

Nach der Unterschrift geht es in die Architektur. Anderes Thema, andere Ansprechpartner. Nach erfolgter Baugenehmigung kommt die Bauphase. Wieder ein Wechsel. Jetzt kommt es auf die Bauleitung und die Handwerksfirmen an. Erbrachte Bauleistungen in hoher Ausführungsqualität sind das Eine. Die erforderlichen Rest- und Abschlussarbeiten etwas anderes.

Die uns vorliegenden Untersuchungen besonders guter Haus- und Wohnungsbauer wie etwa der VERFUSS GmbH oder der ROTH BAU GmbH aus Germersheim zeigen, dass in allen Leistungsbereichen Spitzenbewertungen machbar sind. Das gilt besonders bei anspruchsvollen Projekten und entsprechenden Bauherren. Mängel, Fehler, Probleme und Schwachstellen werden verziehen, wenn sich gekümmert wird!

IRRITATIONEN GEZIELT AUS DEM WEG GEHEN!

Als angehender Bauherr jeden Irritationen von vorneherein aus dem Weg gehen!

Als Ex-Bauherr zufrieden auf sein Haus schauen, wer will das nicht? Schließlich konnte während der Bauzeit auch das ein oder andere Projekt in der Nachbarschaft "begutachtet" werden. Die dort gemachten Erfahrungen waren vielleicht nicht so prickelnd.

Woran Hausbau-Qualität festmachen?

Um mit seinem Hausbau zufrieden zu sein, ist es erforderlich, das richtige Bauunternehmen zu finden. Aber welches ist das? Woran aber können Sie als Bauinteressent das festmachen? Wie erkennen Sie es? Was macht einen Top Performer im Haus- und Wohnungsbau aus?

Erfahrung mit zufriedenen Bauherren durch Nichts zu ersetzen!

Das ifb Institut beschäftigt sich intensiv mit der Untersuchung von Bauherren-Erfahrungen. Anhand dieser können auch Sie feststellen, wie es um die Qualitäts- und Serviceversprechen in dem von Ihnen angedachten Hausbau-Unternehmen bestellt ist!

Hausbau-Prozess: Intransparent und langwierig!

Die Idee, ein Haus zu bauen, ist schnell geboren. Die Umsetzung aber ist ein langwieriger und möglicherweise steiniger Weg. Besonders dann, wenn Sie bestimmte Dinge nicht beachten. Ein Haus zu bauen ist ein Prozess. Dieser zieht sich vom ersten Gedanken bis zum Einzug über Monate. Manchmal sogar über Jahre. Die Bauphase selbst ist mit 4 bis 8 Monaten kürzer als die Orientierungs- und Entscheidungsphase.

Als angehender Bauherr sollten Sie effektiv und zielorientiert vorgehen. Setzen Sie von Beginn an Ihre Zeit sinnvoll ein. Gehen Sie die Vorauswahl sorgfältig an. Wählen Sie dafür die richtigen Auswahlkriterien.

Unübersichtlichkeit des Angebotes erschreckend!

Lassen Sie sich nicht von des Angebotsmarktes blenden! Sie scheinen ja alle irgendwie gleich. Nach den Aussagen der Anbieter zu urteilen, gibt es nur Könner auf dem Markt. Spitzenangebote zum besten Preis und nur zufriedene Bauherren. Solche Unternehmen werden Sie aber nicht finden. Denn auch auf dem Bau hat alles seinen Preis, und das zu Recht! Viele Köpfe sind tätig, viele Hände werden bemüht. Alles löst Kosten aus!

Größten Wert auf die aktuelle Bauherrenzufriedenheit legen!

Bringen Sie zunächst in Erfahrung, welche Budgetklasse für Sie infrage kommt. Damit beginnen Sie zu selektieren. Achten Sie bei allen Suchaktivitäten auf belegbare Erfahrungen ehemaliger Bauherren.

Nur ehemalige Bauherren können die Kundenorientierung eines Bauunternehmens beurteilen. Sie wissen, wie es um die Bauherrenorientierung in Form von Qualität und Service in ihrem Hausbau-Unternehmen bestellt ist.

Hinweise sollten Sie auf der Homepage eines Qualitätsanbieters finden. Etwa durch nachvollziehbare Referenzen wie bei der KREATIV MASSIVHAUS GMBH (Landau und Südliche Weinstraße) oder der EKB MASSIVHAUS GMBH. Diese solllten Angaben ehemaliger Bauherren enthalten.

TIPPS ZUR RICHTIGEN VORGEHENSWEISE!

Wichtige Tipps zum weiteren Vorgehen:

  1. Lassen Sie sich frische Referenzen und aktuelle Leistungsbewertungen vorlegen!
  2. Sprechen Sie mit diesen Bauherren!
  3. Bestehen Sie auf eine Aufstellung aller zurzeit im Bau befindlichen Häuser!
  4. Besuchen Sie in ihrer Freizeit möglichst viele dieser Baustellen!
  5. Nehmen Sie direkten, persönlichen Kontakt zu den Bauherren auf!
  6. Fragen Sie ungeniert nach deren Erfahrungen, der Zufriedenheit, und ob alles so eingetroffen ist, wie es beabsichtigt war!
  7. Bohren Sie nach und stellen Sie vor die Frage hinter der Frage!
  8. Lassen Sie sich informieren, worauf Sie besser achten und an welcher Stelle Sie was besser machen können!
  9. Pflegen Sie diese Kontakte. Sie sind mehr als nützlich!

Wenn Bauherren mit ihrer Erfahrung ihr Bauunternehmen begeistert empfehlen, machen Sie das Meiste richtig!

Bauherren-Befragungen sind für den Profi selbstverständlich!

Profis unter den Hausbauern haben mit Qualitätsbestätigungen durch Bauherren kein Problem. Wohl aber viel Verständnis dafür! Sie sind dankbar, wenn Sie gut vorbereitet zum ersten Termin kommen. Achten Sie auf die unterschiedlichen Reaktionen und ziehen Sie Ihre Konsequenzen daraus!

Auswertungen zufällig ausgewählter Bauherren-Bewertungen zeigen, dass emotionale Gründe überwiegen, wenn es um die Kontaktaufnahme geht. Nicht Sachzusammenhänge oder technische Informationen. Der erste Eindruck, Empfehlungen und ein guter Leumund führen die Hitliste an. Da spielen schöne Häuser eine Rolle. Diese werden aber durch die persönlichen Erfahrungen der Bauherren, für die sie errichtet wurden, ersetzt.

Eine wichtige Rolle nehmen in diesem Zusammenhang glaubwürdige Bauherrenerfahrungen ein. Das sind wichtige Referenzen zur Bestätigung des ersten Eindrucks. Sind diese in ausreichender Zahl auf der Homepage zu finden, dann ist ein Bauunternehmen fast sicher bei der Kontaktaufnahme dabei.

Bauunternehmern vermitteln wir diese Erkenntnisse natürlich auch. Sie sollten wissen, dass es für den ersten Eindruck meist keine zweite Chance gibt. Deshalb sind sie gut beraten, auf Ihrer Webseite für einen informativen Auftritt Ihres Unternehmens zu sorgen. Mit Informationen über ihre Bauherren und deren individuelle Projekte! Dabei sollten transparente, authentische Bauherren-Bewertungen im Vordergrund stehen. Die sprechen für die Qualität ihres Bauunternehmens. Achten Sie als Bauinteressent darauf.

Bewertungsportale – viel Wind um Nichts!

Es gibt nicht viel Brauchbares, wenn Bauinteressenten sich auf die Suche nach Qualitätsinformationen zu Bauunternehmen machen. Dafür sind im Netz sehr viele Ungereimtheiten zu finden. Diese sind nicht selten als unsinnig zu bezeichnen!

An Bau- bzw. Bauherrenportalen mangelt es nicht. Wohl aber an deren inhaltlicher Informationsqualität. Unqualifizierte Äußerungen von Portalbesuchern allem voran.

Gleiches gilt für alle Formen anonymer Bewertungen. Hier handelt es sich oft genug um Fakes. Oder sie stammen von Wettbewerbern. Auch hier gilt: Aussagequalität gegen null gehend. Wir haben mittlerweile mehr als 1.000 anonymer Mailadressen angeschrieben. Dabei haben wir um eine Verifizierung des im Netz stehenden Eintrags gebeten. In ganzen drei Fällen ist uns das gelungen. Das sagt doch alles!

Und so geht es weiter. Die gängigen Portale waren nicht zu einer Kooperation mit uns bereit. Sie haben kein Interesse an der Wahrheit. Das wiederum verstehen wir, denn deren Geschäft sind Werbebudgets. Diese vergeben Haus- und Wohnungsbauer dann, wenn sie Gutes berichten. Da können sie sich nicht leisten, einen Anbieter auszuschlagen!

Ganz anders gehen wir im Bauherren-Portal vor. Hier sind keine Einzelmeinungen vertreten. Hier gilt das, was eine repräsentative Mehrheit aller übergebenen Bauherren zu sagen hat. Über einen exakt definierten Zeitraum. Mit schriftlichen Qualitäts- und Servicebewertungen.

Über Komplettbefragungen von Bauherren entsteht ein verlässliches Bild, das die Realität wiedergibt. Bauinteressenten dürfen erwarten, dass hier gelistete, geprüfte Qualitätsanbieter sie bedienen, wie deren Bauherren es ihnen attestieren.

Die Veröffentlichungen der Ergebnisse werden Bauinteressenten kostenlos zur Verfügung gestellt. Wie sachlich und genau das wirkt, ist an Beispielen aus Stuttgart, Bad Vilbel, Tübingen, Mannheim, Darmstadt und Mainz zu erkennen.

NICHTS ÜBERSTÜRZEN!

Als angehende Bauherren ja nichts überstürzen!

Man baut ein Haus nicht einfach so! Die Idee und damit die Gedanken brauchen ihre Zeit. Sie müssen reifen. Lassen Sie sich also genug Zeit. Das ist klug. Die Zeitspanne von der Idee bis zum Bauauftrag dauert bei den meisten Häuslebauern zwischen 6 und 8 Monaten. So zeigen es unsere Bauherrenbefragungen.

Beginnen Sie damit, sich rechtzeitig zu informieren. Setzen Sie sich mit in Frage kommenden Anbietern auseinander. Zunächst via Internet. Alternativ auf Baumessen. Auf Hausausstellungen oder Baustellen. Achten Sie darauf, wie wichtig dem Bauunternehmen die Zufriedenheit seiner Kunden ist. Das ist der einzige Parameter, der sich entweder als Killerkriterium entpuppt, oder aus einem Anbieter einen Favoriten macht.

Sprechen Sie mit möglichst vielen Bauherren. Diese finden Sie auf Baustellen. Meist nach 18:00 Uhr. So erhalten Sie ein aktuelles Bild von der Qualitäts- und Serviceleistung Ihrer Favoriten.

Kataloge, Prospekte, Anzeigen und Homepage sind Schall und Rauch. Sie geben die tatsächliche Qualität eines Anbieters nicht wieder. Je transparenter dieser mit der Zufriedenheit seiner Bauherren umgeht, desto offener können Sie auf diesen zugehen. Denn zum guten Gefühl gehören Fakten. Schalten Sie die Ratio zu. Sichern Sie Ihr gutes Gefühl ab!

Was im Haus- und Wohnungsbau gar nicht geht!

Es gibt ein paar Dinge, auf die Bauinteressenten bei ihrem Hausbau-Partner besonders achten sollten. Zum Beispiel Transparenz der tatsächlich abgelieferten Hausbauqualität.

Transparenz: Was bedeutet sie für Bauinteressenten?

Transparenz bedeutet zunächst einmal Klarheit, Durchsichtigkeit. Diese ist im Hausbau besonders wichtig! Woran soll ein Bauinteressent seine bedeutende Entscheidung sonst orientieren? Er braucht klare Informationen zum Unternehmen. Zu den Leistungen, die abgeliefert werden. Nicht darüber, was irgendwann einmal war. Wohl aber über die aktuelle Situation. Zum Beispiel in Sachen Zufriedenheit ALLER Bauherren der jüngsten Zeit.

Wann verhält sich ein Bauunternehmen ausreichend transparent?

Wenn Fachberater aus dem Neubauvertrieb offenlegen, was sich für einen Profi gehört. Ein paar Referenzschreiben genügen nicht. Alle im Bau befindlichen Bauvorhaben zum Beispiel. Und den Zugang zu denen, die gerade ihre Erfahrungen mit dem Unternehmen machen.

Die entscheidende Rolle der Ex-Bauherren des Unternehmens?

Im laufenden Geschäft gibt es immer Unstimmigkeiten. Abstimmungsschwierigkeiten, Restarbeiten etc., die den Blick für das Ganze verfälschen können. Die aktuell in den letzten 12 Monaten übergebenen Bauherren kennen das. Sie spielen die Hauptrolle für Ihre sichere Entscheidungsfindung. Wer sonst als Bauherren sind bessere Zeugen für die tatsächliche Kundenorientierung?

No Go’s im Vorfeld und in der Kontaktphase!

Lassen Sie sich auf gar keinen Fall mit alten Kamellen beträufeln. Ein paar Vorzeigebauherren nutzen Ihnen nicht. Es sollte klar sein, dass Unternehmen, die so vorgehen, nicht viel mehr zu bieten haben. Also Vorsicht!

Bauherrenkontakte aktiv suchen!

Bestehen Sie auf möglichst viele, aktuelle Bauherrenkontakte. Ebenso auf Befragungsergebnisse. Auf schriftliche Referenzen der jüngsten Zeit. Es bedarf eines Personalwechsels und das, was war, gilt nicht mehr!

IMMER NACHFASSEN UND NACH BEWERTUNGEN FRAGEN!

Nach Kundenbefragungen erkundigen!

Profis unter den Hausanbietern lassen ihre Bauherren extern befragen. Wenn möglich schriftlich. Nur das ist, mit Unterschrift der Bauherren besiegelt, verbindlich! Lassen Sie sich solche Ergebnisse zeigen. Dann wissen Sie, woran Sie sind!

Der Marketing-Mix im Hausbau hat sich in den letzten Jahren nicht wirklich verändert. Kataloge, einer schöner und teurer als der andere, sind ein Standard. Mehrfarbige Anzeigen und Broschüren ein anderer. Die Liste der Maßnahmen ist lang. Und langweilig. Für gute Anbieter wäre es sinnvoller, das Empfehlungsmanagement hochzufahren. Richtig gemacht, ist es sogar preiswerter. Fragt sich, warum mancher Anbieter das nicht tut? Vielleicht, weil er dann nicht mehr gut aussieht.

Empfehlungskunden nehmen zu!

Unsere Ermittlungen bei guten Bauunternehmen zeigen in den letzten 10 Jahren einen Empfehlungszuwachs von mehr als 100%. Nicht, dass Bauinteressenten vorsichtiger geworden wären und deshalb vermehrt über Empfehlungen kommen. Die passive Empfehlung gab es immer schon! Es ist die gestiegene Transparenz im Netz. Veröffentlichte Testimonials, Referenzschreiben von Bauherren haben die Landschaft verändert.

Alleinstellungsmerkmal Bauherren-Zufriedenheit.

Dass ein hoher Zufriedenheitsgrad ein Alleinstellungsmal für das Qualitätsimage ist, darauf kommen die Wenigsten. Es kann nicht einmal kopiert werden. Die aktive Arbeit mit der Bauherren-Zufriedenheit hat den größten Erfolg auf die Steigerung qualifizierter Empfehlungen. Fragt sich, warum Ihr Favorit nicht damit arbeitet?

Jeder Fachberater aus dem Neubau-vertrieb kennt die Vorteile, die Empfehlungen bringen:

  • Angenehme, kooperativere Zusammenarbeit.
  • Der Vertrauensvorschuss in das Qualitätsimage führt schneller zum Auftrag.
  • Aus 1,5 Empfehlungskunden wird im Durchschnitt ein Auftrag.
  • Weniger Auftragsverluste und eine höhere Produktivität.
  • Kritische Fragen bei Preis und Leistungen nehmen ab.
  • Deutliche Senkung der allgemeinen Werbekosten.
  • Die Kosten für die Gewinnung eines Auftrages sind verschwindend gering.
  • Nicht messbare Imagewerbung kann zudem eingespart werden.
  • Die Umsätze bleiben stabil oder steigen, die Auftragswerte ebenfalls.
  • Gut gemacht bringt jeder Empfehlungskunde wiederum neue Kunden.

Es gibt keinen Grund für einen Qualitätsanbieter, dies nicht zu nutzen.

Qualitäts-Profis setzen eine Benchmark im Marktumfeld.

Bauunternehmen, die sich wie die ROTH BAU GmbH aus Germersheim, die SCHLÜPMANN BAUKULTUR GmbH aus Gütersloh und Bielefeld oder die WEGENER MASSIVHAUS GmbH aus Paderborn zu den Spitzenanbietern zählen, fragen Ihre Bauherren nach der Abnahme des Projektes ab. Sie lassen ihre Leistungen bewerten. Authentische, schriftlich-verbindliche Befragungen der Bauherren sind der glaubwürdigste Weg, um Vertrauen aufzubauen. Profis sammeln solche Bewertungen. Sie zeigen diese neuen Interessenten. Dann empfehlen deren Bauherren, und nicht sie selbst!

Dabei müssen sie die Befragungen nicht einmal selbst durchführen. Der Aufwand, der damit verbunden ist, ist zwar beträchtlich. Deshalb gibt es Profis dafür. Diese tun nichts anderes, als Bauherren zu befragen. Sie werten die Ergebnisse aus, damit diese in der Akquisition eingesetzt werden. So stellen gute Bauunternehmen ihre Hausbau-Qualität neuen Bauinteressenten vor!

Feldanalysen zeigen, dass gut aufgestellte Hausbau-Unternehmen eine Empfehlungsquote von zwischen 50% und 60% vorweisen. Gemessen an realisierten Bauaufträgen. Wir wissen, dass diese Quote von Praktikern deutlich überschätzt wird. 

Das Internet macht das Leben nicht nur globaler. Es sorgt für Transparenz! Sie als Bauinteressent sollten Ihre Möglichkeiten wahrnehmen, damit die Spreu vom Weizen zu trennen. Dort, wo offen und transparent der Zugang zu realen Kunden möglich gemacht wird, sind Sie gut aufgehoben. Verzichten Sie auf Informationen verzichten, die anonym, nicht nachvollziehbar oder nicht ausreichend transparent sind!

Transparenz macht glaubwürdig und gewinnt Vertrauen.

Die aktuelle Bauherrenzufriedenheit eines Hausbau-Unternehmens ist die beste Entscheidungsgrundlage für eine gesunde Auswahl. Die Zufriedenheitsquote und Empfehlungsbereitschaft derer, die als Einzige beurteilen können, wie die Zusammenarbeit tatsächlich abläuft, spielt die Hauptrolle.

Schriftliche Bauherrenbewertungen sind in der Wertigkeit nicht zu toppen.

Die Glaubwürdigkeit und Transparenz schriftlich durchgeführter Bauherrenbefragungen ist unübertroffen. Für die Vertrauensbildung neuer Käufer ist sie der beste Verkaufskatalysator. Hausbau-Profis wie die ZAUNMÜLLER MASSIVHAUS GmbH oder die MEISTERBAU TELTOW GmbH wissen das! Sie bevorzugen schriftliche Bewertungen. Sie gehen offen mit den Ergebnissen um. Sie arbeiten aktiv damit.

Bauinteressenten müssen wissen, wie professionell in ihrem zukünftigen Hausbau-Unternehmen mit Bauherren umgegangen wird! Nur das zählt am Ende Ihres Entscheidungsfindungs-Prozesses!

Verbindliche Antworten von Bauherren sagen 1000 mal mehr aus als die schönsten Bilder oder Musterhäuser.

Viel Erfolg bei der Auswahl Ihres Qualitäts-Baupartners wünscht Ihnen das

Team vom BAUHEREN-PORTAL.